Konfliktlösung I Mediation

Gerade dann, wenn es schwierig wird sich mitzuteilen hilft es, sich Unterstützung zu suchen und zudem die eigenen Fähigkeiten im Streitgespräch weiter zu entwickeln. Dazu braucht es Mut und einen ersten Schritt. Ich möchte Sie ermutigen, neue Sichtweisen besonders in lang bestehenden Differenzen zu entdecken und Lösungen dafür zu finden.

„Ich wusste gar nicht, dass dir das so wichtig ist. Jetzt erkenne ich auch warum das so ist!«

Paare

In Krisensituationen oder bei Trennungsabsichten gewinnen Sie unbekannte Aspekte über ihre unterschiedlichen Standpunkte und Interessen. Mediation verhilft zu neuen, verbindlichen und zukunftsorientierten Möglichkeiten.

Familien

Der wichtige Dialog zwischen den Generationen, besonders wenn es um persönlichen Betreuungseinsatz, Organisation von häuslicher Pflege oder weitreichende Entscheidungen geht, die gemeinsam entschieden und getragen werden müssen.

Hausgemeinschaften

Mieter, Vermieter, Nachbarn oder WGs. Immer dort wo sich Menschen den Lebensraum teilen, bedarf es der nachhaltigen Klärung um einvernehmliche und verbindliche Lösungen in Streitfragen zu finden.

Unternehmensnachfolge

Gerade in Familienbetrieben sichert die mediative Begleitung in diesem Prozess den Familienfrieden, schont das Betriebsvermögen und eröffnet neue Möglichkeiten das Erbe wirtschaftlich sinnvoll und nachhaltig zu regeln.

„Auf diese Lösungen wären wir alleine nie gekommen, reden öffnet neue Perspektiven, tolle Sache!«

Idee und Ausrichtung

Wege, die die Vergangenheit hinter sich lassen.

Die grundsätzliche Idee hinter Mediation und Konfliktcoaching heißt: Miteinander statt gegeneinander. Das hört sich natürlich seltsam an, wenn Streit in der Luft liegt und die jeweiligen Vorstellungen mit viel Energie aufeinandertreffen.
Trotzdem, die Verknüpfung ist da und oft enstehen aus einem Missverständnis heraus Differenzen, die entweder im stillem Groll und Rückzug ihren Ausdruck finden oder in lautstarken Vorwürfen und im Widerspruch. Am Ende steht meist Sprachlosigkeit.

Und hier setzt Mediation an. Als Orientierungshilfe in dieser schwierigen Situation ist es Aufgabe des Mediators im strukturierten Gespräch gemeinsam mit den Kontrahenten die jeweiligen Standpunkte und Auffassungen hinter den Vorwürfen herauszufiltern. Einen Rahmen schaffen, in dem sich die Beteiligten mitteilen können und sich durch den Prozess neu zuhören und  langsam wieder aufeinander zubewegen können.

„Endlich hat dieses unerfreuliche Ping-Pong-Streiten ein Ende und wir wissen worum es uns tatsächlich geht!«

Sobald sich die Hintergründe mancher Entscheidungen verdeutlichen, wird ein Gepräch möglich und es gelingt, sich trotz aller Beschwernisse auszutauschen. Eine bislang für undenkbar gehaltene Vielfalt an Lösungsoptionen werden sich daraus entwickeln.

Als genauso wichtig empfinde ich das Zuhören können und wollen. Jeder will gehört, gesehen und wahrgenommen werden. Vorurteilsfrei zuhören ist jedoch etwas Grundlegendes. Zugewandtheit, Offenheit, Ehrlichkeit, Neugier und wertschätzendes, vertrauensvolles Miteinander ist das, was sich jeder im Tiefsten wünscht!