Mediation

Mediation – was ist das?

Mediation ist als strukturiertes Gespräch in 5 Phasen ein außergerichtliches, vertrauliches Verfahren zur individuellen Lösung von Konflikten, an dem die beteiligten Parteien freiwillig und persönlich teilnehmen. Auseinandersetzungen und Konflikte werden als wirkliche Chance zu Veränderung und Neubeginn wahrgenommen.

Die Konfliktparteien arbeiten mit Unterstützung der Mediator/in konstruktiv, eigenverantwortlich und aktiv mit, um für ihre Interessen gemeinsam passende und faire Lösungen zu finden. Die Vorteile bestehen im zeitnahen, unbürokratischen und kostengünstigen Verfahren. Langwierige, zermürbende Gerichtsprozesse mit anwaltlicher Vertretung werden so vermieden.

Für die Mediatoren gilt allparteiliche Neutralität, sie sichern den strukturierten Ablauf, achten auf den vertraulichen Rahmen und die Einhaltung der zu Beginn vereinbarten Gesprächsregeln. Die Entscheidungsbefugnis liegt bei den Konfliktparteien. Von ihnen wird Verhandlungsbereitschaft, Offenheit und ein Mindestmaß an Respekt füreinander erwartet. Vertrauensschutz und Verschwiegenheit nach außen gilt für alle Beteiligten und die Freiheit, die Mediation unter- oder abbrechen zu können.

Für ein erstes, unverbindliches Gespräch zu Ihrem konkreten Anliegen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mediation – wie geht das?

Phase 1 – Erstgespräch
Nach erster Kontaktaufnahme und dem Wunsch aller Beteiligten den Weg der Mediation zu beschreiten, schildern die Konfliktparteien ihre Kontroverse. Sie bekommen alle Informationen über die Grundsätze, Regeln und die Struktur einer Mediation und erhalten diese schriftlich im Mediationsvertrag.

Phase 2 – Konfliktdarstellung
In dieser Bestandsaufnahme erklären die Konfliktparteien ihre jeweiligen Sichtweisen des Konflikts ausführlich. Damit dies gut möglich ist, erfolgt die Kommunikation über die Mediator/in. Die zu regelnden Streitpunkte werden visualisiert und gemeinsam ein erstes Thema zur anschließenden Klärung ausgewählt. Alle weiteren folgen im Anschluss.

Phase 3 – Interessenklärung
Die Mediator/in unterstützt die Beteiligten, ihre Interessen und Motive zur Klärung des Konfliktfeldes konkret auszuformulieren und aufzuschreiben. Durch das neu beginnende Verständnis füreinander wird die Kommunikation zwischen den Parteien schrittweise wieder möglich.

Phase 4 – Ideen, Vorschläge und Lösungen
Nach Betrachtung aller Punkte wird nun begonnen, kooperativ zu verhandeln und gemeinsame Lösungen zu erarbeiten. Die Mediator/in leitet die Parteien durch die Verhandlungen, ohne dabei Entscheidungen oder Lösungen zu forcieren. Die Vorschläge und Optionen der Medianden werden gesammelt, diskutiert, verglichen und gemeinsam bewertet.

Phase 5 – Vereinbarung
Am Ende entscheiden sich die Medianden für einvernehmliche, tragfähige Lösungen und formulieren eine verbindliche, gemeinsam erarbeitete Vereinbarung aus. Diese kann Juristen oder Notaren zur Prüfung oder Beglaubigung vorgelegt werden. Ein nachfolgender Gesprächstermin nach einem gewissen Zeitraum ist hilfreich, um zu prüfen wie die Vereinbarungen im Alltag funktionieren oder ob eine Anpassung vorteilhaft ist.

Zeitrahmen und Kosten

Ist Mediation sinnvoll für Ihren Fall? Dies erörtern wir im kostenfreien halbstündigem Erstgespräch. Danach lässt sich Umfang der Mediation einschätzen und die Kosten dafür benennen. Die Details der Zusammenarbeit sind im Mediationsvertrag festgelegt.

Eine Mediation umfasst in der Regel 2 – 5 Sitzungen die jeweils ca. 2 Stunden dauern. Mehrere Tage Abstand zwischen den Terminen sind oft hilfreich, eine Mediation kann aber auch über einen Tag (4 bis 7 Std.) erfolgen.

Das Honorar erechnet sich aus dem Stundensatz und es erfolgt vorab eine Kostenschätzung. Möglich ist außerdem die gesonderte Vereinbarung über einen Tagessatz. In den meisten Fällen werden die Kosten der Mediation zwischen den Konfliktparteien aufgeteilt. Das Honorar für Mediation wird teils auch von den Rechtsschutzversicherungen getragen. Erkundigen Sie sich hierzu bitte bei Ihrer Versicherung. Ich freue mich auf Ihre Anfrage!

Firmenkunden

Ich arbeite als Kleinunternehmerin gemäß §19 UsStG und berechne daher keine Umsatzsteuer. Dies wird auf Rechnungen ausgewiesen.